Hinweis: Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
 Mehr erfahren

Zeugen Jehovas

Himmel und Fegefeuer. Umschlagblatt der deutschen Ausgabe des Werks von Joseph F. Rutherford aus dem Jahr 1931.
Chronologische Karte der Offenbarung nach Charles Taze Russel. (aus: C.T. Russell, Das Vollendete Geheimnis [Schriftstudien 7], Barmen/Zürich/Brooklyn 1922, S. 778)
Titelblatt einer katholischen Aufklärungsschrift über die Ernsten Bibelforscher des katholischen Theologen und Kirchenhistorikers Max Heimbucher (1859-1946) von 1921. Es handelt sich nur um eine von zahlreichen katholischen und evangelischen Publikationen, die Anfang der 1920er Jahre diese Thematik behandelten.
Verbot der "Ernsten Bibelforscher" durch Bekanntmachung des bayerischen Innenministeriums vom 13. April 1933. (aus: Bayerische Staatszeitung und Bayerischer Staatsanzeiger 21 [1933], Nr. 88, Zweites Blatt, 14./15. April 1933)
Flugblatt der Zeugen Jehovas, im Juli 1947 im Raum Pfarrkirchen verteilt. (Bayerisches Hauptstaatsarchiv, OMGB 10/086-2/006)

von Gerhard Hetzer

Um 1870 in den USA entstandene, endzeitlich ausgerichtete Glaubensgemeinschaft, die sich anfangs "Ernste Bibelforscher" nannte und seit 1931 den Namen "Zeugen Jehovas" führt. In Deutschland waren die Zeugen Jehovas seit ca. 1900, in Bayern seit den 1920er Jahren aktiv, wobei sich - von Behörden und Kirchen mißtrauisch beäugt - Gemeinschaften vor allem in Großstädten bildeten. Nach schweren Verfolgungen durch die Nationalsozialisten wurden die Zeugen Jehovas nach 1945 wieder missionarisch tätig, nun auch verstärkt im ländlichen Raum. Heute zählt die Glaubensgemeinschaft in Bayern rund 30.000 Mitglieder.

Gründung und weltweite Entwicklung

Die Glaubensgemeinschaft der Zeugen Jehovas, die heute weltweit über 6 Millionen aktive Mitglieder ("Verkündiger") zählt, entstand in den 1870er Jahren in Nordamerika. Kennzeichnend ist eine Heilserwartung, die auf das Studium der Bibel als dem an die Menschheit gerichteten Wort Gottes gestützt ist. Dies führte mehrfach zu zeitlich konkreten Endzeitverheißungen ("Harmagedon" als Untergang aller Menschen und menschlichen Einrichtungen mit Ausnahme der eigenen in der Gottesherrschaft lebenden Gläubigen), z. B. für 1878, 1914, 1918, 1925 und 1975.

Gründer der Glaubensgemeinschaft, die sich anfangs "Bible Students" bzw. "Ernste Bibelforscher" nannte, war Charles Taze Russel (1852-1916), der um 1870 in Pennsylvania mit Gleichgesinnten ein intensives Bibelstudium begann. Die erste Ausgabe der Zeitschrift "Watch Tower" erschien 1879, zwei Jahre später entstand als Organisation "Watch Tower Bible and Tract Society".

Joseph Franklin Rutherford (1869-1942), der 1917 Nachfolger Russells wurde, straffte die Organisation deutlich, verschärfte aber auch die Lehrmeinung gegenüber staatlichen Einrichtungen - mit daraus resultierenden Konflikten in zahlreichen Ländern - und den Kirchen ("Huren Babylon").

1931 wurde der jetzige Name "Zeugen Jehovas" angenommen. Die Hauptverwaltung der "Watch Tower and Tract Society" (WCT) befindet sich seit 1909 in Brooklyn, New York. Dort hat auch die Leitende Körperschaft der Gemeinschaft mit einem Präsidenten an der Spitze ihren Sitz.

Die Anfänge in Deutschland und Bayern

In Deutschland fasste die Lehre um 1900 mit zunächst kleinen Gemeinschaften Fuß (1897 erste deutsche Ausgabe des "Wachturms", 1901 Büro in Barmen-Elberfeld) und blieb bis 1920 auf wenige tausend Anhänger beschränkt (1919 knapp 5.600 aktive Mitglieder).

In den 1920er Jahren erhielten die Bibelforscher starken Zulauf, nun auch in Bayern, wo im Februar 1922 Präsident Rutherford einen Vortrag im Zirkus Krone in München hielt. Seit 1923 befand sich der Sitz der Gemeinschaft für Deutschland in Magdeburg, wo 1927 eine vereinsrechtliche Eintragung der "Internationalen Bibelforschervereinigung" (IBV), "Deutscher Zweig", erfolgte. 1933 wurden in Deutschland rund 25.000 aktive Mitglieder gezählt, hinzu kamen etwa 10.000 Sympathisanten. Örtliche Schwerpunkte bestanden in nord- und mitteldeutschen Großstädten (etwa in Dresden) bzw. verstädterten und industrialisierten Regionen. Grundsätzlich gilt dies mit größeren Gruppen in Nürnberg, München und Augsburg auch für Bayern.

Vertreter der großen Konfessionen, v. a. Kardinal Michael von Faulhaber (1869-1952), wandten sich energisch gegen die Missionstätigkeit der IBV, deren Druckschriften seit 1931 in Bayern auf der Grundlage des Notverordnungsrechts beschlagnahmt werden konnten.

Die Verfolgung der Zeugen Jehovas im "Dritten Reich"

Da die Tätigkeit der Zeugen Jehovas als hochgradig staatsfeindlich und international beeinflußt galt, war die Verfolgung ihrer Anhänger nach Ausmaß und Härte mit der keiner anderen unter den kleineren Religionsgemeinschaften vergleichbar.

Von April bis Juni 1933 erfolgten in den meisten deutschen Ländern Verbote der Bibelforschervereinigung, am 13. April 1933 auch in Bayern. Nach einer längeren Phase des Zuwartens und der Versuche, durch Verhandlungen und Erläuterungen der eigenen Positionen eine Duldung im "Dritten Reich" zu erreichen, wurde nach einem internationalen Bibelforscher-Kongress in Basel im September 1934 das "Zeugnisgeben" wieder aufgenommen. Nach dem reichsweiten Verbot im April 1935 unterlag die Anhängerschaft v. a. 1936/37 heftiger Verfolgung durch die politische Polizei mit zahlreichen Verhaftungen und Verfahren vor Sondergerichten. Die Maßnahmen verschärften sich seit 1939 in Fällen von Wehrdienstverweigerung und Propaganda, die als Zersetzung der Wehrkraft beurteilt wurden. Allerdings konnten die Kontakte zu dem für Süddeutschland zuständigen Bibelhaus Bern ("Zentraleuropäisches Büro") lange aufrechterhalten werden.

Polizeieinsätze zerschlugen Anfang 1943 und im Frühjahr 1944 Gruppen in Südbayern und im württembergisch-mittelfränkischen Grenzgebiet. Rund 6.000 deutsche Bibelforscher waren 1933-1945 in Gefängnis- und Lagerhaft, rund 2.000 kamen zu Tode.

Entwicklung seit 1945 in Deutschland und Bayern

Im September 1945 wurden die "Jehovas Zeugen, Deutscher Zweig" offiziell wiedergegründet. Nachdem die Vereinigung 1950 in der DDR von der Liste der zugelassenen Religionsgemeinschaften gestrichen worden war, übersiedelte das Zweigbüro von Magdeburg nach Wiesbaden-Dotzheim (Sitz seit 1984: Selters/Taunus). Nach zeitweilig heftiger Verfolgung wurde die Glaubensgemeinschaft 1990 auch für den Bereich der ehemaligen DDR wieder zugelassen. Sie zählt heute - vertikal in Bezirke, Kreise und (meist als e.V. eingetragene) Versammlungen vor Ort gegliedert - in Deutschland rund 165.000 "Verkündiger". Nach langjährigem Verfahren erreichte die Gemeinschaft im Februar 2006 vor dem Bundesverwaltungsgericht die Anerkennung als Körperschaft des öffentlichen Rechts im Land Berlin.

1947 trat die Gemeinschaft auch in Bayern wieder stärker in die Öffentlichkeit, unter anderem mit Werbeaktionen in ländlichen Gegenden und in Flüchtlingslagern. Bereits im September 1946 hatte auf der Zeppelinwiese in Nürnberg eine "Hauptversammlung" mit rund 6.000 Besuchern stattgefunden. Wie bereits vor 1933 stießen die Zeugen Jehovas in den 1950er und 1960er Jahren - zumal in katholischen Gebieten - auf heftige Widerstände der Geistlichkeit und der Gemeindebehörden.

München war in der Nachkriegszeit Schauplatz mehrerer internationaler Kongresse der Zeugen Jehovas: im Juli 1963 auf der Theresienwiese mit über 80.000 Teilnehmern (Motto: "Ewige gute Botschaft") sowie im August 1973 ("Göttlicher Sieg") und im Juli 1978 ("Siegreicher Glaube") im Olympiastadion. In Bayern gab es nach Angaben des Informationsbüros in Selters 2008 in 380 Versammlungen annähernd 30.000 "Verkündiger". Sie sind zwölf Kreisen zugeordnet, die allerdings zum Teil auch Versammlungen in Baden-Württemberg einschließen.

Literatur

  • Konrad Algermissen, Konfessionskunde, Paderborn 8. Auflage 1969.
  • Detlef Garbe, Zwischen Widerstand und Martyrium. Die Zeugen Jehovas im "Dritten Reich" (Studien zur Zeitgeschichte 42), München 4. Auflage 1999.
  • Friedrich-Wilhelm Haack, Jehovas Zeugen, München 15. Auflage 1993.
  • Gerhard Hetzer, Ernste Bibelforscher in Augsburg, in: Martin Broszat/Elke Fröhlich/Anton Grossmann (Hg.): Bayern in der NS-Zeit. Band IV, München 1981, 621-644.
  • Horst Reller/Hans Krech/Matthias Kleininger (Hg.), Handbuch Religiöse Gemeinschaften und Weltanschauungen, Gütersloh 5. , neubearb. u. erw. Auflage 1978, 370-386.

Weiterführende Recherche

Externe Links

Verwandte Artikel

Ernste Bibelforscher

Empfohlene Zitierweise

Gerhard Hetzer, Zeugen Jehovas, publiziert am 23.06.2008; in: Historisches Lexikon Bayerns, URL: <http://www.historisches-lexikon-bayerns.de/Lexikon/Zeugen Jehovas> (15.11.2019)





Haben Sie Anmerkungen zu diesem Artikel? Schreiben Sie an die Redaktion

© Historisches Lexikon Bayerns 2005 -2019. Die Rechte an den Texten und Bildern dieses digitalen Angebots liegen, soweit nicht anders angegeben, bei der Bayerischen Staatsbibliothek. Die Rechte an den anderweitig gekennzeichneten Texten und Bildern liegen bei den genannten Institutionen oder Personen. Weitere Informationen, u. a. zur Zitierweise, Weiterverlinkung oder Verwendung von Inhalten finden Sie unter www.historisches-lexikon-bayerns.de.