Neueste Artikel

Landtagsfraktionen (seit 1946)

Sitzverteilung im Bayerischen Landtag für die Wahlperioden 1950-1958, abgedruckt in: Bayerisches Statistisches Landesamt (Hg.), Wahl zum Bayerischen Landestag am 23. November 1958 (Beiträge zur Statistik in Bayern 211), 1959, 13. (© Bayerisches Landesamt für Statistik)

von Peter Jakob Kock

Fraktionen sind parteipolitisch gleichgerichtete, in der Geschäftsordnung fixierte und mit eigenen Rechten versehene Gliederungen eines Parlaments. Gleichzeitig sind sie das Scharnier zwischen Parteien und Parlament.  Die erforderliche Mindestzahl an Abgeordneten zur Bildung einer Fraktion im Bayerischen ...
weiterlesen

Fränkischer Rechen

Halbgroschen des Würzburger Bischofs Gerhard von Schwarzburg (reg. 1372-1400). Auf dieser Münze erscheint erstmals der Fränkische Rechen. (Staatliche Münzsammlung München, Inventarnummer: 13-0045)
von Stefan Petersen


Der Begriff "Fränkischer Rechen" für das Wappen des Hochstifts Würzburg (bzw. des von den Würzburger Bischöfen beanspruchten Herzogtums Franken) ist seit dem 15. Jahrhundert gebräuchlich. Seine älteste Überlieferung findet sich auf dem Grabmal Bischof Wolframs von Grumbach (reg. 1320-1333). Ab 1440 ...
weiterlesen

Reichsfinanzreform (Weimarer Republik)

Matthias Erzberger (1875-1921), Zentrum, Reichsfinanzminister von 1919 bis 1920 und Urheber der nach ihm benannten Reichsfinanzreform. (Bayerische Staatsbibliothek, Bildarchiv hoff-962)

von Christoph Palmer

Bis 1918 wurde das Deutsche Reich im Wesentlichen durch seine Gliedstaaten finanziert. Dies änderte sich in der sog. Weimarer Republik grundlegend, als auf Initiative von Reichsfinanzminister Matthias Erzberger (Zentrum, 1875-1921) eine Finanzreform durchgeführt wurde. Diese Reichsfinanzreform schuf ein ...
weiterlesen

Meistersinger

Der Nürnberger Meistersinger (1599-1662) beim Liedvortrag während einer "Singschule". (Kabinettscheibe von 1637, Kunstsammlungen der Veste Coburg).

von Michael Baldzuhn

Städtische Gelegenheitsdichter des Spätmittelalters und der Frühen Neuzeit, zumeist Handwerker, die sich in eigenen Gesellschaften zusammenschlossen. Ihre Meisterlieder stehen in vielem in der Tradition der höfischen Sangspruchdichtung des 12.-14. Jahrhunderts, deren Vertreter die Meistersinger als ...
weiterlesen

Augsburg, Reichsstadt: Territorium und Verwaltung

Der älteste Stadtplan von Augsburg wurde 1521 von Georg Seld (c. 1441-1526/27) geschaffen. Abb. aus: Steinhäusser, Augsburg in kunstgeschichtlicher, baulicher und hygienischer Beziehung, Augsburg 1902. (Universitätsbibliothek Augsburg 221/NS 2565 S822)
von Christof Paulus

Zwischen der Herrschaft der Wittelsbacher im Osten, der Dominanz der Habsburger im Westen und dem Herrschaftsbereich des Augsburger Hochstifts bzw. Domkapitels im Süden und Norden konnte die Reichsstadt Augsburg bis zum Ende des Alten Reiches kein größeres Territorium außerhalb der Stadtmauer aufbauen. ...
weiterlesen