Neueste Artikel

Hohenschwangau, Herrschaft

Schloss Hohenschwangau auf einem Stich von Michael Wening aus dem Jahre 1701. (aus: Wening, Michael: Historico-Topographica Descriptio, München 1701, Bayerische Staatsbibliothek Hbks/F 18-1)

von Wilhelm Liebhart

Territorium an der Grenze der Herzogtümer Bayern und Schwaben, begründet von der Adelsfamilie der Schwangauer. Im 16. Jahrhundert verkauften die Schwangauer die aus Eigengut und Reichslehen bestehende Herrschaft an die Augsburger Kaufmannsfamilie Paumgartner. 1567 erwarb der bayerische Herzog alle Rechts- ...
weiterlesen

Dolchstoßprozess, München, 1925

Titelblatt der Süddeutschen Monatshefte, April 1924


von Markus Pöhlmann

Beim "Dolchstoßprozess" handelte es sich um einen zwischen dem 19. Oktober und dem 9. Dezember 1925 vor dem Münchner Amtsgericht durchgeführten Strafprozess. Dort war der Redakteur der sozialdemokratischen Tageszeitung "Münchener Post", Martin Gruber (1866-1936), wegen Beleidigung und übler Nachrede ...
weiterlesen

Rüdiger von Hinkhoven: Der Schlegel

Erste Seite von Rüdiger von Hinkovens "Der Schlegel" in einer Sammelhandschrift mit Reimpaardichtungen aus dem ersten Viertel des 14. Jahrhunderts. (Universitätsbibliothek Heidelberg Cod. Pal. germ. 341, lizensiert durch CC-BY-SA 3.0 DE)

von Ulla Williams

Die Ende des 13. Jahrhunderts entstandene Reimpaarerzählung „Der Schlegel“ behandelt das Thema des Undanks von Kindern gegenüber ihren Eltern. Sie beschreibt das Schicksal eines reichen Kaufmanns, der seinen Kindern sein gesamtes Vermögen überlässt, in der Annahme an seinem Lebensabend deren Fürsorge ...
weiterlesen

Echter von Mespelbrunn, Adelsfamilie

Das Echtersche Wappen im Scheiblerschen Wappenbuch um 1450/80. (aus: BSB Cod.Icon. 312 c., S. 510)

von Rainer Leng

Seit dem ausgehenden 13. Jahrhundert nachweisbare Niederadelsfamilie aus der Odenwald-Region. Im Spätmittelalter und im 16. Jahrhundert standen die Echter vor allem im Dienst der Mainzer Erzbischöfe. Von diesen erhielten sie den Besitz im Spessart, beginnend 1412 mit dem späteren Stammsitz Mespelbrunn (Lkr. Aschaffenburg). ...
weiterlesen

Schwangau, Herren von

Das Wappen der Herren von Schwangau aus dem Scheibler'schen Wappenbuch. Noch heute führt die moderne Gemeinde Schwangau (Lkr. Ostallgäu) führt das Wappen der Schwangauer weiter. (Bayerische Staatsbibliothek, Cod.icon. 312 c)

von Wilhelm Liebhart

Ministerialenfamilie, die erstmals Mitte des 12. Jahrhundert im Gefolge der Welfen erscheint; im 16. Jahrhundert ausgestorben. Unter den Staufern stiegen die Schwangauer zu Reichsministerialen auf, deren Hauptaufgabe die strategische Sicherung der Straße von Füssen zum Fernpass war. Sie verfügten über ...
weiterlesen