Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Neueste Artikel

Mainfranken

Otto Hellmuth (Unterfranken/Mainfranken). (Bayerische Staatsbibliothek, Bildarchiv hoff-1564)

von Herbert Schott

Ursprünglich aus dem kulturellen Kontext hergeleitete Bezeichnung für das Maingebiet um Würzburg, Bamberg und Aschaffenburg. Besondere Bedeutung erhielt der Begriff unter den Nationalsozialisten, die den NSDAP-Gau und den Regierungsbezirk Unterfranken und Aschaffenburg 1935 bzw. 1938 danach umbenannten. ...
weiterlesen

Landesentschädigungsamt

Gebührenmarke des Staatskommissariats für die rassisch, religiös und politisch Verfolgten in Bayern, das unter der Leitung von Philipp Auerbach zwischen Ende 1946 und 1948 für die Entschädigung zuständig war. (Quelle: Bayerisches Landesentschädigungsamt, München. Scan von Tobias Winstel)
von Tobias Winstel

Die Wiedergutmachung gehört zu den zentralen Themen in der Auseinandersetzung der deutschen Nachkriegsgesellschaft mit dem "Dritten Reich". Ihre Leistungen und Mängel wirken bis heute nach. Das Bayerische Landesentschädigungsamt in München stellte die zentrale Institution dar für den Umgang mit Entschädigungsansprüchen, ...
weiterlesen

Weltstadt mit Herz

Im Großen Sitzungssaal des Münchner Rathauses überreicht am 27. Juli 1962 Oberbürgermeister Hans-Jochen Vogel (SPD, geb. 1926, Münchner Oberbürgermeister 1960-1972) an Dorit Lilowa (1922-2009) den ersten Preis des Slogan-Wettbewerbs. Lilowas Slogan "München - Weltstadt mit Herz" wurde aus 14.218 Einsendungen von einer Jury zum besten Werbespruch gekürt. (Stadtarchiv München, Fotosammlung RD2032H15)
von Anna Kurzhals

Die Bezeichnung "München - Weltstadt mit Herz" geht zurück auf einen Werbeslogan der Münchner Hausfrau Dorit Lilowa (1922-2009) aus einem Wettbewerb, den der Verkehrsverein München 1962 initiierte. München folgte damit dem allgemein einsetzenden Trend zu verstärktem Stadtmarketing. In dem Terminus "Weltstadt" ...
weiterlesen

Beziehungen zu Tschechien (20. Jahrhundert)

Am 17.9.1965 besuchte der bayerische Wirtschaftsminister Otto Schedl (CSU, 1912-1995) eine internationale Messe in Brünn. (Foto: Interfoto, Mediennummer 00844374)

von Detlef Brandes

Die Beziehung Bayerns zu seinem tschechoslowakischen bzw. tschechischen Nachbarn war lange Zeit geprägt von den Ereignissen der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts. Der Streit um das sog. Sudetenland, die faktische Kontrolle der Tschechoslowakei während des Zweiten Weltkriegs durch NS-Deutschland, die Gräueltaten ...
weiterlesen

Gesellschaft mit dem Fürspang

Fahnenträgerin der Turniergesellschaft mit dem Fürspang. Darstellung im Wappenbuch des Heiligen Römischen Reiches von Stephan Brechtel (1523-1574), entstanden zwischen 1554 und 1568. (Bayerische Staatsbibliothek, Cod. Icon. 390, 284)


von Klaus Rupprecht

1392 gegründete Adelsgesellschaft, die sich besonders der Verehrung der Gottesmutter Maria verschrieben hatte. Die Fürspanger waren eine Begräbnis- und Altarbruderschaft sowie eine Turniergesellschaft. Ihre Mitglieder verpflichteten sich untereinander zu gegenseitigem Beistand. Die Hauptorte der Adelsgesellschaft ...
weiterlesen