Acquired Immune Deficiency Syndrome (AIDS)

Informationsbroschüre anläßlich des 25jährigen Jubiläums der Aids-Beratungsstellen in Bayern. (Kommunikationsagentur Schultze. Walther. Zahel. GmbH)

von Johannes Georg Gostomzyk

Die Immunschwächekrankheit AIDS (Acquired Immune Deficiency Syndrome) ist seit ihrem Auftreten in den USA in den 1980er Jahren und ihrer weltweiten Verbreitung eine der gefürchtetsten Infektionskrankheiten der Menschheit. Auch heute sterben weltweit jährlich ca. 2 Mio. Menschen an AIDS oder damit in Zusammenhang stehenden Folgeerkrankungen. AIDS ist bis heute nicht heilbar, aber durch Prävention vermeidbar. Auch in Bayern sind seit den 1980er Jahren Menschen von AIDS betroffen, dementsprechend bildeten sich AIDS-Hilfen in den großen Städten mit den Zielen Selbsthilfe und Solidarität in der Gesellschaft. Auf der politischen Ebene sorgte die Krankheit für Furore und Aktivitäten, zunächst mit Tendenzen zu Stigmatisierung und gesellschaftlicher Ausgrenzung Betroffener. Heute hat die HIV-Infektion den Status einer chronischen Erkrankung, die bisher nicht heilbar, aber deren Verlauf durch wirksame Therapien kontrollierbar geworden ist. Trotz Aufklärungskampagnen und in der Bevölkerung weit verbreitetem Wissen über das Wesen der Krankheit AIDS werden in Bayern jährlich noch immer rund 300 Neuinfektionen mit dem AIDS-Erreger HIV bekannt.

Aufkommen

Die erworbene Immunschwäche AIDS wurde erstmals in den USA (San Francisco, New York) 1981 beobachtet. Erkrankt waren Männer, die Sex mit Männern (MSM) hatten, aber auch intravenös Drogenabhängige. Die Bezeichnung "Schwulenseuche AIDS" stigmatisierte die Krankheit und diskriminierte die Erkrankten. 1983 wurde das Human Immun Deficiency Virus (HI-Virus) isoliert und als Erreger von AIDS identifiziert. Die mit hoher Sterblichkeit verlaufende Infektionskrankheit AIDS zerstörte den von der naturwissenschaftlichen Medizin gepflegten Mythos vom Sieg über die Infektionskrankheiten.

In den ersten Jahren nach Ausbruch der Epidemie löste AIDS in der Bevölkerung Ängste aus: Die Infektionswege waren unbekannt; wirksame Medikamente oder einen Impfstoff gab es nicht. Der einzig kausal wirksame Schutz bestand und besteht bis heute in der Prävention, d. h. in der Vermeidung der Infektion. Diese Tatsache fokussierte die mit religiös-moralischen Kategorien angereicherte gesundheitspolitische Diskussion auf vermutete infektionsriskante Milieus bzw. Verhaltensweisen wie Homosexualität, Promiskuität, Prostitution, intravenösem Drogenkonsum und auf tabuisierte Themen wie Sexualverhalten, Stigmatisierung und Sterben.

Reaktion von Behörden und Zivilgesellschaft

Deutlich wurde, AIDS geht alle an. Infektionskrankheiten alarmieren den Öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD). Von seiner Seite wurde zunächst auf das Bundesseuchengesetzes mit Ermittlungen, Meldepflicht usw. gesetzt. Eine Expertenkommission des Bundesministeriums für Jugend, Familie und Gesundheit kam bereits im Oktober 1983 zu dem Schluss, eine Meldepflicht für AIDS sei nicht erforderlich; vordringlich seien Aufklärung und Forschung. In Berlin wurde 1983 die Deutsche AIDS-Hilfe gegründet, orientiert an emanzipatorischen Bestrebungen der Bürgerrechtsbewegung, zunächst als Selbsthilfegruppe homosexueller Männer für sexuelle Gleichberechtigung, gegen Stigmatisierung und Exklusion sog. Randgruppen. Die erste regionale AIDS-Hilfe wurde 1984 in München gegründet; es folgten Nürnberg 1985, Augsburg 1986 und Regensburg 1987. Vereinszwecke sind Aufklärung, sexuelle Gleichberechtigung, Hilfe für AIDS-Kranke. Das Gesundheitsamt der Stadt München richtete eine anonyme AIDS-Beratungsstelle ein. Seit 1985 stehen Testverfahren für den Nachweis von Antikörpern im Blut gegen das HI-Virus zur Verfügung. Im Oktober 1985 gab die 54. Konferenz der für das Gesundheitswesen zuständigen Minister und Senatoren der Länder (GMK) folgende Erklärung: Die GMK sieht in gezielter Aufklärung und Beratung die besten Chancen, der Ausbreitung der Krankheit entgegenzuwirken. Dagegen ist die Einführung einer gesetzlichen Meldepflicht als Voraussetzung für seuchenpolizeiliche Maßnahmen nach heutigem Erkenntnisstand abzulehnen, da bei Abwägung aller Gesichtspunkte von einer solchen Regelung mehr Schaden als Nutzen zu erwarten wäre.

Strategien zur Eindämmung

Unterdrückung

Der Kreisverwaltungsreferent der Stadt München Peter Gauweiler (CSU, geb. 1949) erhob 1986 - neben Aufklärung und individueller Hilfe (Beratung) - die Forderung nach Reihenuntersuchungen für Angehörige von Risikogruppen (Homosexuelle, intravenöse Drogenabhängige, Prostituierte, Migranten), Zwangstestungen bei HIV-Infektionsverdacht und Meldepflicht für HIV-Infizierte. Die Abgabe von Einmalspritzen und ein Substitutionsprogramm mit Methadon als Maßnahme gegen die Ausbreitung des HI-Virus unter Drogenkonsumenten wurden von ihm strikt abgelehnt.

Aufklärung

Als Alternative zu dieser seuchenmedizinisch begründeten Such- und Kontrollstrategie mit Einschränkung individueller Freiheitsrechte vertraten insbesondere die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) und die AIDS-Hilfen für die chronisch verlaufende HIV-Infektion ein neues, unerprobtes, ungesichertes, aber sozialwissenschaftlich begründetes Konzept einer gesellschaftlichen Lernstrategie mit den Elementen Aufklärung und Eigenverantwortung der Bürger, Freiwilligkeit und Anonymität bei einschlägigen medizinischen Untersuchungen sowie Solidarität mit Betroffenen. Zu dieser Zeit waren in der Bundesrepublik 449 AIDS-Krankheitsfälle registriert.

Bayerisches Vorgehen

Bayern schloss sich dem Vorgehen der anderen Bundesländer nicht an, sondern beschritt einen eigenen Weg in der AIDS-Prävention. Gauweiler wurde Staatssekretär im Bayerischen Staatsministerium des Innern (1986–1989) und war damit zuständig für den Vollzug des Bundesseuchengesetzes. Er entwickelte ein geschlossenes Gesamtkonzept staatlicher Maßnahmen. Am 25. Februar 1987 beschloss die Staatsregierung ihren Maßnahmenkatalog zur Verhütung und Bekämpfung der Immunschwäche AIDS, der auf Bundesebene von Anfang an umstritten war. Die Sondersitzung der GMK am 27. März 1987 in Bonn kam zu einem Mehrheitsbeschluss zu Problemen bei der Bekämpfung von AIDS. Eine abgelehnte Beschlussvorlage der Bayerischen Staatsregierung sah als Grundlage für eine sinnvolle Bekämpfung von AIDS Aufklärung, Beratung, Betreuung von HIV-Infizierten und AIDS-Kranken sowie seuchenrechtliche Maßnahmen auf der Grundlage geltenden Rechts vor. Gegen die Stimmen des Freistaates Bayern kam die GMK zu einer anderen Entschließung. Danach gehen Aufklärung und psychosoziale Beratung vor seuchenrechtlichen Maßnahmen, AIDS-Infizierte dürfen nicht ausgegrenzt werden, HIV-Test-Angebote können freiwillig und auf Wunsch anonym genutzt werden. "Die Gesundheitsminister und Senatoren der Länder gehen davon aus, dass von freiwillig zu nutzenden Angeboten der Testung, Beratung und sozialen Hilfen der verschiedensten Art eine größere Wirksamkeit bei der Eindämmung der Erkrankung zu erwarten ist, als durch die Einführung einer seuchenrechtlichen Meldepflicht" (Mehrheitsbeschluss der Sondersitzung der Konferenz der für das Gesundheitswesen zuständigen Minister und Senatoren der Länder am 27.3.1987 in Bonn – abweichendes Votum des Freistaates Bayern, AIDS-Forschung, 6 [1987], 341-345). Im April 1987 kam es in München zu einer Großdemonstration gegen den Maßnahmenkatalog mit bundesweiter Unterstützung und großem Medienecho. Aus Vertretern der Medizinischen Fakultäten und der Max Planck-Institute formierte sich ein Münchner Zentrum für klinische AIDS-Forschung. Trotz GMK-Beschluss und Großdemonstration blieb die bayerische Regierung auf ihrem Sonderweg. Offensichtlich waren zu dieser Zeit Ungewissheit, Stimmungen und Vorurteile stärker als die Bereitschaft zu einer rationalen Bewältigung auf der Basis der sich abzeichnenden epidemiologischen Erkenntnisse über Infektionsmechanismen und Ausbreitung des HIV-Virus.

Behördliches Vorgehen in Bayern

Die aus der Inzidenz, also der Zahl der bekannt gewordenen HIV-Infektionen seit Beginn der Epidemie 1982 bis 1985 prognostizierten jährlichen Verdopplungsraten der HIV-Neuinfektion waren nicht eingetreten. Dennoch erfolgte am 19. Mai 1987 die Bekanntmachung "AIDS; Vollzug des Seuchenrechts, des Ausländerrechts und des Polizeirechts" des Bayerischen Staatsministerium des Innern. AIDS wurde definiert als "eine übertragbare Krankheit im Sinne des § 1 BSeuchG". Die Begriffe "krank", "krankheitsverdächtig", "ansteckungsverdächtig", "Ausscheider" und "ausscheidungsverdächtig" wurden in Bezug auf AIDS erläutert. "Die Voraussetzungen eines Ansteckungsverdachtes sind grundsätzlich erfüllt bei 2 männlichen und weiblichen Prostituierten" und bei "intravenös Drogensüchtigen (Fixern)". Die Gesundheitsämter können bei Vorliegen bestimmter Voraussetzungen Vorladungen und Blutentnahmen anordnen und bei Weigerung auf dem Wege des Verwaltungszwanges auch unter Inanspruchnahme polizeilicher Vollzugshilfe durchsetzen. HIV-infizierte Personen werden von den Gesundheitsämtern auf Beratungs- und Betreuungsangebote hingewiesen. Werden Verhaltensregeln von den Betroffenen nicht freiwillig eingehalten, werden Beobachtung (§ 36) und Maßnahmen (§ 37) angeordnet. Infizierte sind darüber zu belehren, dass die schuldhafte (vorsätzliche oder fahrlässige) Weitergabe des HI-Virus insbesondere nach § 223ff. StGB ("Körperverletzung") strafbar ist.

Ausländerrecht

Maßnahmen zum Ausländerrecht: Ist ein Ausländer HIV-infiziert, ist die Aufenthaltserlaubnis zu versagen. Bestimmte Ausnahmen sind möglich. Bei HIV-infizierten Ausländern, denen die Aufenthaltserlaubnis nicht erteilt werden kann, oder die bereits im Besitz dieser Aufenthaltserlaubnis sind, ist unverzüglich die Aufenthaltsbeendigung zu prüfen. Bei Prostituierten und intravenös Drogensüchtigen ist in jedem Fall - auch, wenn die betroffene Person nicht HIV-infiziert ist - die Aufenthaltsbeendigung zu prüfen.

Polizeirecht

Die Ausführungen zum Polizeirecht befassen sich mit der Zusammenarbeit der Polizei mit den Gesundheitsämtern bezüglich Prostitution und Orten, an denen der Prostitution nachgegangen wird, sowie mit Verstößen gegen Vorschriften des Arzneimittelgesetzes und der Strafbarkeit nach §§ 223 ff. StGB.

Reaktionen auf den bayerischen Maßnahmenkatalog

Am 20. Mai 1987, also einen Tag nach der Bekanntmachung des Maßnahmenkataloges durch das Bayerische Staatsministerium des Innern, fasste der erweiterte Bundesvorstand der Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes dazu eine Entschließung: "Der Bundesverband der Ärzte des Öffentlichen Gesundheitsdienstes hat mit Betroffenheit und Befremden von den Maßnahmen der Bayerischen Staatsregierung zur Bekämpfung der Immunschwäche AIDS Kenntnis genommen [...] nach Ansicht des Bundesverbandes [...] ist der Maßnahmenkatalog der Bayerischen Staatsregierung derzeit ungeeignet und schädlich. Die Regelung führt zur Ausgrenzung, die erfolgreiche Beratungstätigkeit der Gesundheitsämter wird nachhaltig gestört, vermutlich zerstört [...] die Ärzte des ÖGD in Bayern werden damit zu augenblicklich nicht sinnvollen gesundheitspolizeilichen Maßnahmen veranlasst, die sie vielfach in Gewissenskonflikte in Hinblick auf ihr ärztliches Ethos und in Loyalitätskonflikte zu ihren Dienstherren bringen können [...] die Bundesländer werden dringend gebeten, dem verfehlten Maßnahmenkatalog der Bayerischen Staatsregierung nicht zu folgen." Unterzeichnet wurde die Entschließung vom damaligen Vorsitzenden des Bundesverbandes, Peter Schuch, Leiter des Staatlichen Gesundheitsamtes in Erlangen.

Auf Anweisung des Bayerischen Innenministeriums wurden ab Juni 1987 Beamtenanwärter im Rahmen ihrer Einstellungsuntersuchung verpflichtet, den Nachweis über einen HIV-Test zu erbringen. Die Stadt Nürnberg weigerte sich, die Anweisung zum AIDS-Test für kommunale Beamtenanwärter zu vollziehen und klagte dagegen. Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof entschied mit Beschluss vom 9. November 1988 (Nr. 3 CS 88.01854): An der Rechtmäßigkeit einer rechtsaufsichtlichen Weisung des Staates gegenüber einem kommunalen Dienstherrn, jeden Beamtenanwärter bei der Einstellungsuntersuchung einem HIV-Test zu unterziehen, bestehen erhebliche Zweifel, so dass ein öffentliches Interesse an deren sofortiger Vollziehung nicht gegeben ist. Nach diesem Beschluss setzten auch die Kommunalverwaltungen in München und Augsburg die Testungen in ihrem Zuständigkeitsbereich aus, aber erst im November 1995 beschloss der Bayerische Ministerrat, den obligatorischen HIV-Test bei Beamtenanwärtern des Freistaates nicht mehr durchführen zu lassen. Die GMK hatte sich bereits 1988 dahingehend geäußert, dass eine HIV-Infektion ohne Krankheitssymptomatik einer - wenn auch auf Lebenszeit angelegten - Verbeamtung nicht entgegensteht.

Neuausrichtung der bayerischen AIDS-Politik

Die bayerische AIDS-Politik bestand aus zwei Komponenten: der vom Innenministerium vertretenen und der des Staatsministeriums für Arbeit und Soziales, auf dessen Vorschlag im Juli 1987 eine "Zentrale AIDS-Informationsstelle" (ZAI) in der Landeszentrale für Gesundheitsbildung in Bayern e. V. (LZG) eingerichtet und gefördert wurde. Aufgabe war es, die Bevölkerung über wirksame HIV-Primärprävention (Sexualaufklärung, Infektionsschutz durch Kondome - "Safer sex") zu informieren und für Solidarität mit Betroffenen zu werben. Weiterhin wurde der Aufbau eines Netzwerkes aus elf psychosozialen Beratungsstellen beschlossen, das bis heute aktiv ist. Bei der Münchner AIDS-Hilfe wurde 1987 mit staatlicher Förderung eine AIDS-Beratungsstelle errichtet. Am damaligen Bundesgesundheitsamt in Berlin wurde 1988 ein interdisziplinäres AIDS-Zentrum eingerichtet; zudem wurde eine bundesweite anonymisierte Laborberichtspflicht für HIV-Befunde eingeführt. Im gleichen Jahr wurde das erste Medikament gegen die Krankheit (Azidothymidin, Retrovir®) zugelassen.

Allerdings musste die Arbeit des ZAI nach Wegfall der Förderung 1990 zunächst beendet werden. Als Staatssekretär im Innenministerium übernahm Günther Beckstein (CSU, geb. 1943) die Zuständigkeit für den Vollzug des Seuchenrechts. Gegenüber der Presse erklärte er im Mai 1989, es gebe bisher keine nachhaltigen Beweise dafür, dass die Aufklärungskampagne AIDS zu einer Änderung des Sexualverhaltens der Bevölkerung geführt habe. Die Bayerische Staatsregierung setzt deshalb bei der Bekämpfung der Immunschwächekrankheit weiterhin auf die beiden Säulen Aufklärung und Anwendung des Seuchenrechts. Er rechtfertigte den "bayerischen Weg", bei Angehörigen von Risikogruppen (Prostituierte, intravenös Drogenabhängige) notfalls auch gegen deren Willen einen HIV-Test zu erzwingen.

Seit Inkrafttreten des Bayerischen Maßnahmenkataloges im Mai 1987 sind bis Ende März 1989 4.481 Personen "zur Klärung eines Ansteckungsverdachtes" in das Gesundheitsamt vorgeladen worden. Lediglich in 111 Fällen musste diese Anordnung mit Zwang durchgeführt werden. Von den 4.481 Vorgeladenen wurden schließlich bei 1.773 Personen Blutentnahmen durchgeführt, 15 Mal gegen den Willen der Betroffenen. Dabei wurde 63 Mal (3,5 % der Fälle) eine HIV-Infektion festgestellt. Dies zeige, dass es eindeutig richtig sei, bei bestimmten Problemgruppen den Test letztlich zu erzwingen, erklärte Beckstein. Behördliche Maßnahmen wurden 54 mal angeordnet. Rund 75.000 Menschen haben sich im Jahr 1988 bei den Gesundheitsämtern und bei niedergelassenen Ärzten freiwillig einem AIDS-Test unterzogen; dabei wurde in rund 0,3 % der Fälle eine Infektion festgestellt. 1987 waren es bei knapp 65.000 Tests noch 0,55 %. Die hohe Zahl der freiwilligen Tests zeige, dass "ein Stück Normalität in die Diskussion um die Krankheit AIDS zurückgekehrt" sei (SZ, 20./21.5.1989).

Kampagnen von 1989 und 1996. (Kommunikationsagentur Schultze. Walther. Zahel. GmbH)

Ende des bayerischen Sonderweges

Für die Zeit vom 1. Januar 1982 bis Ende Januar 1991 wurden in der Bundesrepublik 954 Menschen mit AIDS-Erkrankung gemeldet; 408 Patienten waren bereits verstorben. Die AIDS-Enquete-Kommission des Deutschen Bundestages sprach sich 1990 gegen Meldepflicht, Zwangs- und Reihentests sowie gegen die Aufnahme von AIDS in das Gesetz zur Bekämpfung von Geschlechtskrankheiten (GeschlKrG) aus, obwohl es sich ganz wesentlich um eine sexuell übertragbare Krankheit handelt. Gefordert wurde auch die Streichung des Tatbestandes Homosexualität aus dem Strafrecht. Der § 175 StGB ("Homosexuelle Handlungen") wurde 1994 ersatzlos gestrichen. Das GeschlKrG trat 2001 außer Kraft. Damit entfiel auch die Ermächtigung für verpflichtende Gesundheitsuntersuchungen für Prostituierte. An deren Stelle traten freiwillig wahrzunehmende Hilfsangebote der Gesundheitsämter und niedergelassener Ärzte.

Das GeschlKrG und das Bundesseuchengesetz (BSeuchG) wurden durch das Infektionsschutzgesetz (IfSG 20.07.2000) ersetzt. Mit der Transformation wesentlicher Akzente der bayerischen AIDS-Politik Mitte der 1990er Jahre endete der bayerische Sonderweg in der AIDS-Politik. Detailliertes Wissen über den Krankheitsverlauf, insbesondere über die durchschnittlich 10-15 Jahre dauernde, asymptomatisch verlaufende Phase vor der beginnenden Immunschwäche und die Akzeptanz der Erfahrungen, dass das Sexualverhalten als wichtigster Übertragungsweg für HIV staatlich nicht kontrollierbar sei. Das eigenverantwortliche Handeln aufgeklärter Bürger ist von entscheidender Bedeutung in der HIV-Prävention und hatte sich durchgesetzt.

Poster "Aids hat viele Gesichter", 1997. (Kommunikationsagentur Schultze. Walther. Zahel. GmbH)
Broschüre "Informationen zu HIV und Aids", 2007. (Kommunikationsagentur Schultze. Walther. Zahel. GmbH)
Kampagne "Schneller Aufriss. Kurzes Vergnügen, lebenslange Folge: AIDS", 2007. (Kommunikationsagentur Schultze. Walther. Zahel. GmbH)
Kampagne "Schneller Aufriss. Kurzes Vergnügen, lebenslange Folge: AIDS", 2007. (Kommunikationsagentur Schultze. Walther. Zahel. GmbH)

Moderne bayerische AIDS-Politik

Das Bayerische Gesundheitsministerium formulierte 1996 vier Schwerpunkte: Aufklärung und Prävention in der Allgemeinbevölkerung, Beratung und Betreuung Betroffener, medizinische Forschung sowie Erstellung eines angemessenen Ordnungsrahmens. Dazu wurde die Kampagne "Hand in Hand. Gegen AIDS" gestartet. Information über Prävention, die Krankheit und der Appell zur Solidarität mit betroffenen Menschen stehen seither im Mittelpunkt. Die "Zentrale AIDS-Informationsstelle" (ZAI) wurde in der LZG 1997 wiederbelebt und erfüllt bis heute Aufgaben der AIDS-Prävention in Kooperation mit den AIDS-Beratungsstellen, der AIDS-Hilfe und der BZgA.

Seit den späten 1990er Jahren stehen zunehmend wirksamere, allerdings mit Nebenwirkungen belastete Medikamente gegen AIDS zur Verfügung. Durch die antiretrovirale Therapie (ART) geht die Zahl jener HIV-Infizierter zurück, bei denen die Krankheit AIDS ausbricht. Die Zahl der HIV-Erstdiagnosen in Deutschland liegt nach Angaben des Robert Koch-Instituts (RKI) seit 2007 bei knapp 3.000 pro Jahr, allerdings mit leicht steigender Tendenz in der Gruppe der MSM seit etwa 2002, was auf ein nachlassendes Schutzverhalten schließen lässt. Dennoch hatte Deutschland nach der Statistik des ECDC bei den HIV-Neuinfektionen für 2007 im westeuropäischen Vergleich die niedrigste Neuinfektionsrate.

Die Zahl der gemeldeten HIV-Erstdiagnosen im Jahr 2011 betrug 2.889 (2.428 Männer, 454 Frauen, 7 nicht zuordenbar). In der Münchner anonymen AIDS-Beratung werden seit 1996 jährlich ca. 6.000 HIV-Tests durchgeführt. 2003 wurden 137 HIV-Neuinfektionen gemeldet. Zusätzliche Probleme bereiten Co-Infektionen mit Hepatitis B und C sowie mit STD (sexually transmitted diseases).

Dennoch, das Bild der HIV-Infektion hat sich stark verändert. In den reichen Ländern kann die HIV-Infektion lebenslang kontrolliert werden. Die Senkung der Viruslast im Blut unter Medikation mindert das Übertragungsrisiko. AIDS hat bei Menschen mit AIDS-riskantem Verhalten seine Lebensbedrohlichkeit verloren. So wird Prävention wieder schwieriger. Das AIDS-Problem ist nicht gelöst; eine HIV-Infektion ist weiterhin nicht heilbar und die Eradikation des HIV in der menschlichen Population ist nicht in Sicht.

HIV und AIDS in Bayern 2011

Die HIV-Inzidenz (Zahl der Neuinfektionen) und die HIV-Prävalenz (Zahl der HIV-Infizierten in der Bevölkerung) werden vom Robert Koch-Institut mit Hilfe einer Modellrechung abgeschätzt; eine direkte Messung ist nicht möglich. Die Zahl der Menschen, die Ende 2011 mit HIV/AIDS in Bayern lebten, wird auf 9.800 geschätzt (ca. 8.100 Männer, ca. 1.700 Frauen). Gemeldete Neuinfektionen: 310 Männer, 40 Frauen. An der Immunschwäche AIDS erkrankt waren 90 Menschen; 60 AIDS-Kranke sind 2011 verstorben. Die Gesamtzahl der Todesfälle bei HIV-Infizierten in Bayern seit Beginn der Epidemie wird auf 3.600 geschätzt.

Literatur

  • V. Bremer u. a., Testen wir die Richtigen? Ergebnisse einer Klientenbefragung in der Beratungsstelle zu STD einschließlich Aids des Gesundheitsamtes der Stadt Köln, in: Gesundheitswesen 68 (2006), 692-696.
  • Epidemiologisches Bulletin, 16. Juli 2012/Nr. 28 des RKI: Aktuelle Daten und Informationen zu Infektionskrankheiten und Public Health: HIV-Infektionen und AIDS-Erkrankungen in Deutschland.
  • Johannes Georg Gostomzyk/Martina Christine Enke (Hg.), Aspekte der Gesundheitsbildung und Gesundheitsförderung in Bayern seit 1973. 25 Jahre Landeszentrale für Gesundheit in Bayern e. V., München 1999.
  • G. Jantzen, Vorschläge zur Verhütung und Bekämpfung von AIDS durch den öffentlichen Gesundheitsdienst, in: Das öffentliche Gesundheitswesen 45 (1983), 544-545.
  • Münchner AIDS-Hilfe e. V., 25 Jahre HIV/AIDS in München. Eine Chronik (1981-2006), München 2006.
  • Heidrun Nitschke u. a., Anonyme STD-Sprechstunde versus Pflichtuntersuchungen für Prostituierte - Was ist effektiv in der STD-Prävention?, in: Gesundheitswesen 68 (2006), 686-691.

Quellen

  • Bayerischer Verwaltungsgerichtshof: Beschluss vom 9.11.1988 Nr. 3 CS 88.011854, BayVBl. 1989 Heft 3, 83.
  • Bekanntmachung: "AIDS": Vollzug des Seuchenrechts, des Ausländerrechts und des Polizeirechts, Bayer. Staatsministerium des Innern, Nr. IE/IA/IC – 5280 – 8.2/7/87 – MABl. Nr. 10/1987, 246–255.
  • Entschließung der 54. Konferenz der für das Gesundheitswesen zuständigen Minister und Senatoren der Länder am 8./9. Oktober 1985 in Stuttgart.
  • Entschließung der 57. Konferenz der für das Gesundheitswesen zuständigen Minister und Senatoren der Länder am 19./20. November 1987 in Osnabrück, in: Das öffentliche Gesundheitswesen 50 (1988), 121-131.
  • Peter Gauweiler, Zur Notwendigkeit eines geschlossenen Gesamtkonzeptes staatlicher Maßnahmen zur Bekämpfung der Weltseuche AIDS. Mannheimer Symposium "Die Rechtsprobleme von AIDS", 20./21. 11.1987, Baden-Baden 1988.
  • Mehrheitsbeschluss der Sondersitzung der Konferenz der für das Gesundheitswesen zuständigen Minister und Senatoren der Länder (GMK) am 27. März 1987 in Bonn – abweichendes Votum des Freistaates Bayern, AIDS-Forschung (AIFO), Juni 1987, Heft 6, 341-345.
  • Mitteilungen des Bundesministers für Jugend, Familie und Gesundheit, Expertenanhörung am 25. Okt. 1983, in: Das öffentliche Gesundheitswesen 45 (1984), 46, 111.
  • P. Schuch, "AIDS und der Maßnahmenkatalog der Bayerischen Staatsregierung", in: Das öffentliche Gesundheitswesen 49 (1987), 503.
  • "Stadt will AIDS-Test wieder streichen", in: Augsburger Allgemeine Zeitung (17.2.1989).
  • Süddeutsche Zeitung (20./21.5.1989).

Weiterführende Recherche

Externe Links

AIDS, A.I.D.S., Aids, Humanes Immundefizienz-Virus, HIV, HI-Virus

Empfohlene Zitierweise

Johannes Georg Gostomzyk, Acquired Immune Deficiency Syndrome (AIDS), publiziert am 02.04.2013; in: Historisches Lexikon Bayerns, URL: <http://www.historisches-lexikon-bayerns.de/Lexikon/Acquired_Immune_Deficiency_Syndrome_(AIDS)> (17.12.2017)