Hinweis: Durch die Nutzung dieser Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.
 Mehr erfahren

    Neueste Artikel


    Haus der Kunst (München)

    Das Haus der Kunst, 1970. Fotografie von Joachim Kankel. (Bayerische Staatsbibliothek, Bildarchiv kank-000437)

    Sabine Brantl
    Das Haus der Kunst zählt zu den profiliertesten internationalen Orten für zeitgenössische Kunst. Zugleich erinnert das 1933 bis 1937 errichtete Bauwerk an die Instrumentalisierung und Gleichschaltung der Kunst im Nationalsozialismus. Es war eines der ersten architektonischen Vorzeigeprojekte des NS-Regimes und diente der Zurschaustellung nationalsozialistischer Kunstpolitik. Die dort veranstalteten "Großen Deutschen Kunstausstellungen" galten als wichtigste Werk- und Verkaufsschauen "deutscher" Kunst, während die Moderne als "entartet" gebrandmarkt und ihr jegliches Existenzrecht abgesprochen wurde. Seit Mitte der 1990er Jahre setzt sich das Haus der Kunst kontinuierlich mit seiner eigenen Vergangenheit in verschiedenen Projekten auseinander. Weiterlesen

    Große Deutsche Kunstausstellung (1937-1944)

    Grosse Deutsche Kunstausstellung Cover.jpg

    Ines Schlenker
    Am 18. Juli 1937 fand in München die festliche Eröffnung der ersten Großen Deutschen Kunstausstellung (GDK) im Haus der Deutschen Kunst statt. Adolf Hitler (NSDAP, 1889-1945, Reichskanzler 1933-1945) hatte der GDK eine zentrale Rolle im Kunstbetrieb des Dritten Reichs zugedacht. Sie sollte verbindliche Standards für Künstler setzen und die wichtigste Bühne für die offizielle Kunst des Nationalsozialismus werden. Bis 1944 acht Mal abgehalten, blieb sie die einzige überregional bedeutende Ausstellung für zeitgenössische Kunst in NS-Deutschland. Weiterlesen

    Lorcher Tradition / Fälschungen Pilgrims von Passau

    Abbildung von Passau (Patavia) im ausgehenden 15. Jahrhundert mit dem spätgotischen Dom, dessen ottonischer Vorläufer unter Bischof Pilgrim begonnen wurde. Abb. aus der Schedelschen Weltchronik von 1493. Privates Exemplar des Hartmann Schedel (1440-1514). (Bayerische Staatsbibliothek, Rar. 287 fol. 473)
    Franz-Reiner Erkens

    Als "Lorcher Tradition" wird die Vorstellung bezeichnet, nach der das Passauer Bistum die Fortsetzung eines antiken Erzbistums Lorch gewesen sein und bei der aus Sicherheitsgründen erfolgten Verlegung von der Enns nach Passau den Metropolitanrang verloren haben soll. Die Entwicklung, wenn nicht gar die Entstehung dieser Fabel steht in engem Zusammenhang mit dem Bemühen des Passauer Bischofs Pilgrim (970/71-991), sein Bistum aus der Salzburger Kirchenprovinz herauszulösen und Passau zur Metropole einer eigenen Kirchenprovinz zu machen. Um dieses Ziel zu erreichen, fertigte Pilgrim Papst- und Herrscherurkunden an, die auf der Vorstellung von der Lorcher Tradition beruhen und diese zugleich ausgestalteten und publik machten. So wenig erfolgreich Pilgrim mit der Verwirklichung seiner weitreichenden Pläne war, so sehr hat er das Passauer Geschichtsbild durch die Lorcher Fabel mitgeprägt. Weiterlesen

    Salzachkreis (1810-1816)

    Karte des Salzachkreises 1810. Ausschnitt aus: Charte vom Königreiche Bayern, Weimar 1811. (Bayerische Staatsbibliothek, Mapp. XI,50 fd)

    Johannes Lang
    Der Salzachkreis entstand 1808 im Zuge der territorialen Einteilung des Königreichs Bayern. 1810 durch Gebietserwerbungen infolge der Koalitionskriege wesentlich vergrößert, setzte er sich neben den altbayerischen Gerichten nun aus den bis 1803 eigenständigen geistlichen Fürstentümern Salzburg und Berchtesgaden, ferner aus dem Innviertel, Teilen des Hausruckviertels sowie dem tirolischen Gericht Kitzbühel zusammen, die zuvor zu Habsburg gehört hatten. Kreishauptstadt mit der Residenz des Generalgouverneurs war Salzburg. Der von den bayerischen Behörden an den Tag gelegte Reformeifer war unpopulär und scheiterte unter anderem an den allgemein schwierigen finanziellen Verhältnissen Bayerns. Nachdem sich einzelne Gebiete bereits zuvor herausgelöst hatten, wurde der Salzachkreis 1816 erheblich verkleinert. Ein Jahr später kam es zur Zerschlagung des restlichen Salzachkreises. Weiterlesen

    Todesmärsche (1945)

    KZ-Häftlinge ziehen Ende April 1945 von den Außenlagern bei Kaufering in Richtung Dachau. Die Aufnahme entstand an der Neuen Bergstraße in Landsberg a. Lech. (Stadtarchiv Landsberg, BildA_003232)
    Martin Clemens Winter

    Im letzten Jahr des Zweiten Weltkriegs 1945 räumte die SS fast alle Konzentrationslager und die angeschlossenen Außenlager, um eine Befreiung ihrer Insassen durch die vorrückenden Alliierten zu verhindern. Die KZ-Häftlinge wurden auf Gewaltmärschen und mit Zugtransporten zunächst in Lager im Reichsinneren, später zunehmend ziellos über die Landstraßen und durch Ortschaften getrieben. Zahlreiche Gefangene starben dabei infolge von Hunger, Erschöpfung und Krankheiten oder wurden ermordet. Ihre Leichen wurden oftmals an Ort und Stelle verscharrt. Schätzungsweise bis zu 250.000 Menschen verloren bei diesen Räumungstransporten, die als Todesmärsche bekannt geworden sind, ihr Leben. Weiterlesen

    Nordbayerischer Kurier

    Das Titelblatt der ersten Ausgabe des Nordbayerischen Kuriers vom 2. Januar 1968. (Nordbayerischer Kurier)

    Paul Hoser
    Die Tageszeitung Nordbayerischer Kurier entstand 1968 durch Fusion der Fränkischen Presse und des Bayreuther Tagblatts. Ihre Eigentümer, die "Druckhaus Bayreuth Verlagsgesellschaft mbH vorm. Julius Steeger & Co. GmbH" und "Druckerei und Verlagsgesellschaft Bayreuther Tagblatt" blieben weiterhin eigenständig. Das Verbreitungsgebiet erstreckt sich auf die Stadt und den Landkreis Bayreuth sowie die Landkreise Kronach, Kulmbach, Amberg Sulzbach, Neustadt an der Waldnaab und Tirschenreuth. Weiterlesen

    Flüchtlings- und Vertriebenenpolitik (nach 1945)

    Walter Stain (GB/BHE bzw. GDP, 1916-2001, Arbeits- und Sozialminister 1954-1962). (Hanns-Seidel-Stiftung, ACSP Pl S: 4692, Ausschnitt)

    Daniel Schönwald
    Eine der zentralen Fragen bayerischer Politik nach 1945 blieb lange Zeit die Flüchtlings- und Vertriebenenpolitk. Rund zwei Millionen Flüchtlinge und Vertriebene mussten angesichts von Versorgungsmängeln unterschiedlichster Art integriert werden (u. a. Wohnungsnot, Arbeitslosigkeit, Ernährungskrise). Ab September 1945 bestand in Bayern mit dem beim Innenministerium angesiedelten Staatskommissariat für das Flüchtlingswesen eine Ad-hoc-Behörde, die die Staatsregierung in ihren Bemühungen um die Flüchtlinge und Vertriebenen unterstützen sollte. Weiterlesen


    © Historisches Lexikon Bayerns 2005 - 2020. Die Rechte an den Texten und Bildern dieses digitalen Angebots liegen, soweit nicht anders angegeben, bei der Bayerischen Staatsbibliothek. Die Rechte an den anderweitig gekennzeichneten Texten und Bildern liegen bei den genannten Institutionen oder Personen. Weitere Informationen, u. a. zur Zitierweise, Weiterverlinkung oder Verwendung von Inhalten finden Sie unter www.historisches-lexikon-bayerns.de.