Startseite: Unterschied zwischen den Versionen

imported>Rittenauerd
imported>Zechkleberb
Zeile 3: Zeile 3:
  
 
<div class="new-article-list">
 
<div class="new-article-list">
 +
 +
<div class="new-article">
 +
 +
== [[Vertretung des Freistaates Bayern bei der Europäischen Union]] ==
 +
[[Datei:Sanierte Vertretung Bruessel 2007.jpg|left|250x250px|link=Vertretung des Freistaates Bayern bei der Europäischen Union|Ausgefüllter Stimmzettel für den Volksentscheid über die Bayerische Verfassung am 1. Dezember 1946. 76% der Wahlberechtigten nahmen an der Abstimmung teil. (Bildarchiv Bayerischer Landtag)]] [[Autor:Wegmaier,_Alexander|Alexander Wegmaier]]
 +
Die Vertretung des Freistaates Bayern bei der Europäischen Union (EU) wurde 1987 von der Staatsregierung eingerichtet. Sie dient der Informationssammlung, Kontaktpflege und Einflussnahme auf europäischer Ebene. Sitz der Vertretung ist seit 2004 das ehemalige Institut Pasteur in unmittelbarer Nachbarschaft des Brüsseler Amtssitzes des Europäischen Parlaments und dem des Ausschusses der Regionen. [[Vertretung des Freistaates Bayern bei der Europäischen Union|Weiterlesen <i class="fi-play"></i>]]
 +
</div>
 +
 +
<div class="new-article">
 +
 +
== [[Städte in Franken (Mittelalter/Frühe Neuzeit)]] ==
 +
[[Datei:Markusstrasse Bamberg.jpg|left|250x250px|link=Städte in Franken (Mittelalter/Frühe Neuzeit)|Luftaufnahme der Bischofsstadt Bamberg im Jahr 2018. (© Ingo Baeuerlein, FrankenAIR.de)]] [[Autor:Flachenecker,_Helmut|Helmut Flachenecker]] und [[Autor:Lochbrunner,_Anja|Anja Lochbrunner]]
 +
Die territoriale Zersplitterung Frankens spiegelt sich in einer vielfältigen Städtelandschaft mit einer Dominanz geistlicher Stadtherren. Der Startpunkt der Entwicklung lag bei den drei Bischofssitzen Würzburg, Eichstätt und Bamberg. Um 1500 war die Städtelandschaft weitestgehend ausgebaut. Dabei dominierten die Kleinstädte. Neben wenigen Mittelstädten entwickelte sich nur Nürnberg als "Großstadt". Mit seiner Städtevielfalt war Franken in den gesamteuropäischen Urbanisierungsprozess involviert. [[Städte in Franken (Mittelalter/Frühe Neuzeit)|Weiterlesen <i class="fi-play"></i>]]
 +
</div>
  
 
<div class="new-article">
 
<div class="new-article">
Zeile 46: Zeile 60:
 
[[Datei:Reklamemarke 3.jpg|left|250x250px|link=Weltspracheverein Nürnberg|Reklamemarke des Weltsprachevereins Nürnberg, um 1900. (Reklamemarkenarchiv Professor Günter Schweiger, WU-Wien)]]  [[Autor:Krause,_Bernd|Bernd Krause]]
 
[[Datei:Reklamemarke 3.jpg|left|250x250px|link=Weltspracheverein Nürnberg|Reklamemarke des Weltsprachevereins Nürnberg, um 1900. (Reklamemarkenarchiv Professor Günter Schweiger, WU-Wien)]]  [[Autor:Krause,_Bernd|Bernd Krause]]
 
Der Nürnberger Weltspracheverein war ein Verein zur Pflege von neutralen, künstlich erschaffenen Weltsprachen. Er existierte von 1885 bis 1934. In seiner Blütezeit trug er maßgeblich zur Verbreitung der Plansprachen Volapük und Ido, vor allem aber Esperanto, bei. Als weltweit erste Esperanto-Ortsgruppe forcierte der Verein die Entwicklung dieser Sprache, wozu auch die Schriften seines Gründers Leopold Einstein (eigtl. Leopold Löb, 1833–1890) beitrugen. Die Herausgabe einer ersten Esperanto-Zeitschrift war ein weiterer Meilenstein. Mit der Hinwendung zu anderen Plansprachen, vor allem Ido, verlor der Weltspracheverein zunehmend an Bedeutung. In den 1920er Jahren waren kaum noch Aktivitäten zu verzeichnen.[[Weltspracheverein Nürnberg|Weiterlesen <i class="fi-play"></i>]]
 
Der Nürnberger Weltspracheverein war ein Verein zur Pflege von neutralen, künstlich erschaffenen Weltsprachen. Er existierte von 1885 bis 1934. In seiner Blütezeit trug er maßgeblich zur Verbreitung der Plansprachen Volapük und Ido, vor allem aber Esperanto, bei. Als weltweit erste Esperanto-Ortsgruppe forcierte der Verein die Entwicklung dieser Sprache, wozu auch die Schriften seines Gründers Leopold Einstein (eigtl. Leopold Löb, 1833–1890) beitrugen. Die Herausgabe einer ersten Esperanto-Zeitschrift war ein weiterer Meilenstein. Mit der Hinwendung zu anderen Plansprachen, vor allem Ido, verlor der Weltspracheverein zunehmend an Bedeutung. In den 1920er Jahren waren kaum noch Aktivitäten zu verzeichnen.[[Weltspracheverein Nürnberg|Weiterlesen <i class="fi-play"></i>]]
</div>
 
 
 
<div class="new-article">
 
 
== [[Verfassung des Freistaates Bayern (1946)]] ==
 
[[Datei:Stimmzettel Volksentscheid Verfassung.jpg|left|250x250px|link=Verfassung des Freistaates Bayern (1946)|Ausgefüllter Stimmzettel für den Volksentscheid über die Bayerische Verfassung am 1. Dezember 1946. 76% der Wahlberechtigten nahmen an der Abstimmung teil. (Bildarchiv Bayerischer Landtag)]] [[Autor:Wegmaier,_Alexander|Alexander Wegmaier]]
 
Die Verfassung des Freistaates Bayern wurde am 1. Dezember 1946 in einer Volksabstimmung angenommen und trat am 8. Dezember 1946 in Kraft. Mit ihr wurde die demokratische Neuordnung und staatliche Neukonstitution Bayerns nach dem Ende der nationalsozialistischen Herrschaft vollzogen. Die Erarbeitung der Verfassung war, aufbauend auf einem Entwurf Wilhelm Hoegners (SPD, 1887–1980, Ministerpräsident 1945–1946, 1954–1957), im Wesentlichen ein Konsenswerk der beiden großen Parteien, der Christlich-Sozialen Union (CSU) und der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD). [[Verfassung des Freistaates Bayern (1946)|Weiterlesen <i class="fi-play"></i>]]
 
 
</div>
 
</div>
  
  
 
</div>
 
</div>

Version vom 21. April 2021, 11:58 Uhr


Vertretung des Freistaates Bayern bei der Europäischen Union

Ausgefüllter Stimmzettel für den Volksentscheid über die Bayerische Verfassung am 1. Dezember 1946. 76% der Wahlberechtigten nahmen an der Abstimmung teil. (Bildarchiv Bayerischer Landtag)
Alexander Wegmaier

Die Vertretung des Freistaates Bayern bei der Europäischen Union (EU) wurde 1987 von der Staatsregierung eingerichtet. Sie dient der Informationssammlung, Kontaktpflege und Einflussnahme auf europäischer Ebene. Sitz der Vertretung ist seit 2004 das ehemalige Institut Pasteur in unmittelbarer Nachbarschaft des Brüsseler Amtssitzes des Europäischen Parlaments und dem des Ausschusses der Regionen. Weiterlesen

Städte in Franken (Mittelalter/Frühe Neuzeit)

Luftaufnahme der Bischofsstadt Bamberg im Jahr 2018. (© Ingo Baeuerlein, FrankenAIR.de)
Helmut Flachenecker und Anja Lochbrunner

Die territoriale Zersplitterung Frankens spiegelt sich in einer vielfältigen Städtelandschaft mit einer Dominanz geistlicher Stadtherren. Der Startpunkt der Entwicklung lag bei den drei Bischofssitzen Würzburg, Eichstätt und Bamberg. Um 1500 war die Städtelandschaft weitestgehend ausgebaut. Dabei dominierten die Kleinstädte. Neben wenigen Mittelstädten entwickelte sich nur Nürnberg als "Großstadt". Mit seiner Städtevielfalt war Franken in den gesamteuropäischen Urbanisierungsprozess involviert. Weiterlesen

Frühneuhochdeutsch in Schwaben

Werner König/Simon Pröll, Sprachräume in Bayerisch-Schwaben, in: Hans Frei/Gerhard Hetzer/Rolf Kießling (Hg.): Historischer Atlas von Bayerisch-Schwaben, 2. Auflage, 6. Lieferung, Augsburg 2019. (Werner König)

Elvira Glaser
In den frühneuhochdeutschen Sprachzeugnissen des ostschwäbischen Raums erscheinen seit dem 14. Jahrhundert zunehmend landschaftliche Sprachmerkmale, in einer Kombination weiter verbreiteter, allgemein oberdeutscher, und typisch schwäbischer Merkmale. Die Sprache dieses Raums steht in einem Kontinuum zum Westschwäbischen, weist aber auch Einflüsse des östlich angrenzenden Bairischen auf. Im Hinblick auf die Herausbildung der neuhochdeutschen Schriftsprache spielt Augsburg eine wichtige Rolle. Aufgrund seiner vielfältig überlieferten handschriftlichen und gedruckten Schriftzeugnisse ist es für die sprachgeschichtliche Forschung von großer Bedeutung. Um 1760 endete dort wie auch in anderen oberdeutschen Schreiborten die frühneuhochdeutsche Periode. Weiterlesen

Universität Regensburg

Außenansicht der Universität Regensburg. (Universität Regensburg, Marketing & Kommunikation)

Andreas Becker
Die Universität Regensburg ist die 1962 ins Leben gerufene vierte bayerische Landesuniversität. Es handelt sich um eine Volluniversität mit zwölf Fakultäten. Besondere internationale Bedeutung hat die Universität Regensburg vor allem in der katholischen Theologie und in der Physik erlangt. Auch in der Ausbildung der bayerischen Lehrerschaft spielt sie eine wichtige Rolle. Weiterlesen

Mittelalterliche Kaisergewänder in Bayern

Der weiße Kunigundenmantel. (Diözesanmuseum Bamberg, Inv.Nr. 3.3.0002, Foto: Uwe Gaasch)

Tanja Kohwagner-Nikolai
Als mittelalterliche Kaisergewänder in Bayern gelten insbesondere sechs goldbestickte Gewänder aus dem 1. Viertel des 11. Jahrhunderts, die Kaiser Heinrich II. (reg. 1002-1024, ab 1014 Kaiser) und seiner Gemahlin Kunigunde (975/89-1033) zugeschrieben werden. Als älteste Textilien im Kontext europäischer Herrscher stellen sie ein Kulturgut höchsten Ranges dar und beinflussen nachhaltig den Blick auf die erste Jahrtausendwende. Weiterlesen

Flechtwerkskulptur

Restaurierte und ergänzte Fassung der Platte aus dem Augsburger Dom, heute als Antependium im Altar der Westkrypta eingemauert. Foto: Eberhard Lantz, 1981. (Bayerisches Landesamt für Denkmalpflege)

Katrin Roth-Rubi
Flechtwerkskulptur gehört zu den wenigen Relikten frühmittelalterlicher Bauplastik in Bayern. Der ornamentale Reliefschmuck in Kirchen des 8. und 9. Jahrhunderts ist bislang an sechzehn Orten in Altbayern und Schwaben nachgewiesen. Motivschatz, Technisches und Handwerkliches weisen auf eine Verbindung mit dem Süden (Langobardenreich, Rom) hin, eindeutig fassbar bei einem Fundstück aus dem Kloster Frauenchiemsee aus der Zeit Herzog Tassilos III. (reg. 748-788). Bayern fügt sich hier in den karolingischen Kulturraum ein. Wo Flechtwerkskulptur im Reich Karls des Großen (reg. 768-814, ab 800 Kaiser) auftritt, knüpft sie an das Bildrepertoire Italiens an, das im Kern aus antikem Formempfinden erwachsen und seit der Spätantike Träger christlicher Bildsprache ist. Ausgeführt wurden die Arbeiten von Bildhauern, die, wohl meist aus Italien stammend, als Wandertruppen oder als Ad hoc-Verbände gearbeitet haben dürften. Weiterlesen

Münchner Glasmalerei (seit 1800)

Christuskopf aus dem Fenster Tod Josephs, "Munich style": Landsberg a. L., Maria Himmelfahrtskirche, Mayer 1912. (P. van Treeck, München)
Elgin Vaassen

Mit der 1827 auf Initiative König Ludwigs I. (1786-1868, König 1825-1848) gegründeten königlichen Glasmalereianstalt entwickelte sich München zu einem Zentrum der neuen europäischen Glasmalerei. Diese knüpfte an die Maltechnik des 16. Jahrhunderts mit ihren bunten Auftragsfarben an, später wandte man sich erneut der alten Schwarzlot-/Silbergelbmalerei zu. Fenster in dem zunächst von der Technik der Porzellanmalerei und der Kunstrichtung der Nazarener geprägten Stil entstanden für Münchner Kirchen und finden sich noch in den Domen von Regensburg und Köln. Zur Verbreitung dieses Stils trugen neben den europaweit gelieferten Glasgemälden selbst auch grafische Mittel bei. Weiterlesen

Weltspracheverein Nürnberg

Reklamemarke des Weltsprachevereins Nürnberg, um 1900. (Reklamemarkenarchiv Professor Günter Schweiger, WU-Wien)
Bernd Krause

Der Nürnberger Weltspracheverein war ein Verein zur Pflege von neutralen, künstlich erschaffenen Weltsprachen. Er existierte von 1885 bis 1934. In seiner Blütezeit trug er maßgeblich zur Verbreitung der Plansprachen Volapük und Ido, vor allem aber Esperanto, bei. Als weltweit erste Esperanto-Ortsgruppe forcierte der Verein die Entwicklung dieser Sprache, wozu auch die Schriften seines Gründers Leopold Einstein (eigtl. Leopold Löb, 1833–1890) beitrugen. Die Herausgabe einer ersten Esperanto-Zeitschrift war ein weiterer Meilenstein. Mit der Hinwendung zu anderen Plansprachen, vor allem Ido, verlor der Weltspracheverein zunehmend an Bedeutung. In den 1920er Jahren waren kaum noch Aktivitäten zu verzeichnen.Weiterlesen



Haben Sie Anmerkungen zu diesem Artikel? Schreiben Sie an die Redaktion

© Historisches Lexikon Bayerns 2005 - 2021. Die Rechte an den Texten und Bildern dieses digitalen Angebots liegen, soweit nicht anders angegeben, bei der Bayerischen Staatsbibliothek. Die Rechte an den anderweitig gekennzeichneten Texten und Bildern liegen bei den genannten Institutionen oder Personen. Weitere Informationen, u. a. zur Zitierweise, Weiterverlinkung oder Verwendung von Inhalten finden Sie unter www.historisches-lexikon-bayerns.de.