Neueste Artikel

Löwenbräu (München) (19.-21. Jahrhundert)

Metallplakat, um 1900 (Bayerisches Wirtschaftsarchiv)

von Richard Winkler

Das Sudhaus mit Brautradition seit 1524 entwickelte sich seit 1818 unter Georg Brey (1784-1854) zum größten und modernsten Braubetrieb in München. Bis Ende des 19. Jahrhunderts stieg die Aktienbrauerei (seit 1872) zu einer der profitabelsten deutschen Brauereien auf. Auch im Exportgeschäft nahm Löwenbräu ...
weiterlesen

Abwasserbehandlung (nach 1945)

Karte über die kommunalen Kläranlagen in Bayern aus dem Lagebericht Gewässerschutz 2014. (Bayerisches Landesamt für Umwelt)
von Peter Schleypen

Kommunen, Industrie und Gewerbe haben im Freistaat Bayern seit 1945 einen hohen Standard bei der Abwasserbehandlung zum Schutz der Menschen und Gewässer erreicht. Die Zielvorstellung der Staatsregierung im "Programm Gewässerschutz in Bayern" von 1972, für alle Fließgewässer die Güteklasse II (mäßig ...
weiterlesen

Handelsgesellschaften (15. bis 17. Jahrhundert)

Das im 13. Jahrhundert entstandene Runtingerhaus in der Regensburger Keplerstraße. Die Runtinger reüssierten in der zweiten Hälfte des 14. und zu Beginn des 15. Jahrhunderts insbesondere im typischen Regensburger Handel mit Luxuswaren (Gewürze, Seide). (Foto: Lizensiert gemäß CC BY-SA 3.0 via Wikimedia Commons)
von Regina Dauser

Um für kapitalintensive kaufmännische Unternehmungen einen ausreichenden Kapitalgrundstock aufbringen zu können, schlossen sich seit dem späten Mittelalter Kaufleute zu Handelsgesellschaften zusammen. Im süddeutschen Raum wurden Handelsgesellschaften v. a. in den dortigen Fernhandelsmetropolen gegründet. ...
weiterlesen

Bamberg, Dom

Fassade des Ostchores des Bamberger Domes. (Abb. aus: Ernst Förster:Denkmale deutscher Baukunst, Bildnerei und Malerei von Einführung des Christenthums bis auf die neueste Zeit. 3. Band, Leipzig 1857) (Bayerische Staatsbibliothek, 2 Art. 23 fb-3)

von Christian Dümler

Die Gründung des Bistums Bamberg im Jahre 1107 geht auf die Initiative Kaiser Heinrichs II. (reg. 1002-1024, ab 1014 Kaiser, heiliggesprochen 1146) zurück. Die erste Bischofskirche, die auch als Grablege des kinderlosen Kaiserpaares Heinrich und Kunigunde (ca. 975/80-1033, heiliggesprochen 1200) dienen ...
weiterlesen

Salzburger Eigenbistümer

Überblickskarte der einstigen Kirchenprovinz Salzburg, der Erzdiözese Salzburg und der sich in derselben befindlichen Eigenbistümer Chiemsee, Gurk, Seckau und Lavant (hellblau markiert). (aus: Jedin, Huber; Latourette, Kenneth Scott und Martin, Jochen (Hg.), Atlas zur Kirchengeschichte. Die christlichen Kirchen in Geschichte und Gegenwart, Freiburg u.a. 1987, 46)
von Manfred Heim

Eigenbistümer sind ein Phänomen, das ausschließlich im Erzbistum Salzburg auftrat. Die Eigenbischöfe wurden vom Salzburger Erzbischof ausgewählt, ernannt, investiert und belehnt. Das älteste Eigenbistum war Gurk in Kärnten (1072), in der ersten Hälfte des 13. Jahrhunderts folgten Chiemsee, Seckau und Lavant. ...
weiterlesen