Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Neueste Artikel

Die Elf Scharfrichter

Das von Thomas Theodor Heine (1867-1948) gestaltete Titelbild für das zehnte Programmheft der "Elf Scharfrichter" zeigt Marya Delvard (1874-1965, eigtl. Maria Joséphine Billère bzw. Biller) vor elf Teufelsmasken. Marya Delvard war die prominenteste Sängerin des Kabaretts. (Münchner Stadtmuseum, Sammlung Reklamekunst, Inventarnr. RK-4/11.8.1)

von Judith Kemp

Das Ensemble "Die Elf Scharfrichter" war das erste Kabarett Münchens. Es existierte von 1901 bis 1904 in einem Rückgebäude in der Münchner Türkenstraße 28. Zu Mitgliedern und Mitwirkenden des Kabaretts zählten u a. Otto Falckenberg (1873–1947), Hanns von Gumppenberg (1866–1928), Eduard Graf von ...
weiterlesen

Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg

Jakob von Sandrart (1630-1708), der erste Direktor der Nürnberger Akademie der Bildenden Künste, hier dargestellt neben seiner Ehefrau Regina Christina auf einem Stich von Bernhard Vogel. (Porträtsammlung der Herzog August Bibliothek Wolfenbüttel A 18673)
von Andrea M. Kluxen

Die Nürnberger Kunstakademie wurde 1662 als private Kunstschule begründet und erhielt 1699 den Rang einer reichsstädtischen Akademie. 1806 wurde die Akademie zu einer königlich-bayerischen Provinzialkunstschule und 1833 zu einer Kunstgewerbeschule. In dieser Funktion gewann sie erhebliche Bedeutung für ...
weiterlesen

Bayerische Akademie der Schönen Künste

Seit 1972 befindet sich der Sitz der Bayerischen Akademie der Schönen Künste in der Residenz München im sog. Königsbau am Max-Josephs-Platz. (Bayerische Staatsbibliothek, Bildarchiv walz-0983)

von Oswald Georg Bauer

Die am 18. Februar 1948 ins Leben gerufene Bayerische Akademie der Schönen Künste (BASK) ist eine Körperschaft des öffentlichen Rechts. Ihr Auftrag ist, Kunst und den Austausch zwischen Kunst und Gesellschaft zu fördern sowie entsprechende Vorschläge dafür zu unterbreiten. Sie hat ihren Sitz ...
weiterlesen

Erdöl und Erdgas

Der wirtschaftliche Öl-Boom in Bayern begann kurz nach der Jahrhundertwende: 1904 begann eine niederländische Firma, im größeren Stil am Tegernsee nach Erdöl zu bohren. Es wurden insgesamt 12 Bohrtürme errichtet. Das Bild zeigt Bohrtürme am Westufer des Tegernsee. Foto um 1910. (Bild: Gemeindearchiv Bad Wiessee)

von Peter Wöllauer

Grundsätzlich war Erdöl in Bayern mindestens seit dem 15. Jahrhundert bekannt, da es mit Wasser vermischt in einer Quelle am Tegernsee zu Tage trat. Ab dem Ende des 19. Jahrhunderts wurde im Alpenvorland von Niederbayern bis ins Allgäu nach Erdöl und Erdgas gebohrt, wobei ein Höhepunkt der Prospektion ...
weiterlesen

Landesentschädigungsamt

Gebührenmarke des Staatskommissariats für die rassisch, religiös und politisch Verfolgten in Bayern, das unter der Leitung von Philipp Auerbach zwischen Ende 1946 und 1948 für die Entschädigung zuständig war. (Quelle: Bayerisches Landesentschädigungsamt, München. Scan von Tobias Winstel)
von Tobias Winstel


Die Wiedergutmachung gehört zu den zentralen Themen in der Auseinandersetzung der deutschen Nachkriegsgesellschaft mit dem "Dritten Reich". Ihre Leistungen und Mängel wirken bis heute nach. Das Bayerische Landesentschädigungsamt in München stellte die zentrale Institution dar für den Umgang mit Entschädigungsansprüchen, ...
weiterlesen