Hinweis: Durch die Nutzung der Webseite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Mehr erfahren

Neueste Artikel


Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen

Die Wallfahrtskirche St. Bartholomä am Königssee

Kerstin Schwenke
Die Bayerische Verwaltung der staatlichen Schlösser, Gärten und Seen (kurz: Schlösserverwaltung) betreut 45 Schlösser, Burgen und Residenzen sowie weitere Baudenkmäler und Künstlerhäuser, 32 historische Gartenanlagen und 21 Seen (Stand: 2019) und ist damit einer der größten staatlichen Museumsträger Deutschlands. Sie verwaltet, unterhält, erforscht und macht diese Kulturgüter der Öffentlichkeit in vielfältiger Weise zugänglich (u. a. auch Ausstellungen, Veranstaltungen). Ihre Ursprünge liegen im sog. Obersthofmeisterstab, einem der vier Stäbe der Kurfürstlichen Hofverwaltung. Weiterlesen

Conversio Bagoariorum et Carantanorum

Erste Seite der Conversio Bagoariorum et Carantanorum (fol. 2v) in einer kirchenhistorischen Sammelhandschrift des 11. bis 13. Jh.

Herwig Wolfram
Die "Conversio Bagoariorum et Carantanorum", die "Bekehrungsgeschichte der Bayern und Karantanen" ist eine 870 entstandene Streitschrift, mit deren Hilfe die Salzburger Kirche ihre Ansprüche auf das Missionsgebiet im sogenannten pannonischen Dreieck zwischen Raab, Donau und Drau vor König Ludwig dem Deutschen (reg. in Bayern ab 817/826, als ostfränkischer König 843-876) verteidigte. Weiterlesen

Heiligenverehrung (Mittelalter)

Reliquienbüste der Hl. Walburga, wohl frühes 13. Jahrhundert.

Walter Pötzl
Die Verehrung von Heiligen als direkten Mittlern zu Gott setzte in der Antike mit dem Gedenken an die Märtyrer ein und gewann in der mittelalterlichen Welt zunehmend an Bedeutung. Zahl und Bestand der im Raum des heutigen Bayern verehrten Heiligen änderte sich im Mittelalter beständig. Den Anfang bildeten die schon bei der Christianisierung vorhandenen biblischen und römischen Heiligen. Weiterlesen

Räterepublik Baiern (1919)

Gemälde "Rotgardist am Marienplatz" (1919) von Berta Kaiser (1875-1962)

Matthias Bischel
Die "Räterepublik Baiern" markiert die letzte Phase der Revolution 1918/1919 und den Versuch, in Bayern ein neues Gemeinwesen zu etablieren: Hauptziele waren die Machtübernahme durch die Arbeiterparteien, der Anschluss an die Weltrevolution sowie die Vergesellschaftung der Wirtschaft. Im April 1919 gelang es Linkssozialisten und Kommunisten mit diesem Programm, die gewählte Staatsregierung aus München und Teilen Südbayerns zu verdrängen und sich dort für wenige Tage oder Wochen als faktische Inhaber der öffentlichen Gewalt zu behaupten. Weiterlesen

Bayerischer Jugendring (BJR)

Logo des Bayerischen Jugendrings. (Bayerischer Jugendring)

Bernhard Schoßig
Der Bayerische Jugendring (BJR) wurde 1947 gegründet. Er ist die Arbeitsgemeinschaft der 35 landesweiten und 39 regional tätigen Jugendverbände sowie 322 örtlichen Jugendgruppen (Stand: Oktober 2018) in Bayern. Als einziger Landesjugendring in Deutschland hat er die Rechtsform einer Körperschaft des öffentlichen Rechts (KdöR). Für den Bereich der Jugendarbeit nimmt er seit 1993 wesentliche Aufgaben eines Landesjugendamtes wahr. Weiterlesen

Georg-von-Vollmar-Akademie

Georg Ritter von Vollmar (SPD, 1850-1922, Vorsitzender der bayerischen SPD 1892-1918)
Christl Wickert
Die Georg-von-Vollmar-Akademie e. V. ist eine Einrichtung der politischen Bildung in Kochel a.See (Lkr. Bad-Tölz-Wolfratshausen). Namensgeber ist Georg Ritter von Vollmar (SPD, 1850-1922, Vorsitzender der bayerischen SPD 1892-1918), Mitbegründer und erster Vorsitzender der bayerischen SPD. 1948 wurde die "Georg-von-Vollmar-Schule" von Waldemar Freiherr von Knoeringen (SPD, 1906-1971, Vorsitzender der bayerischen SPD 1947-1963) und Wilhelm Hoegner (SPD, 1887-1980, Ministerpräsident 1945/46 und 1954-1957) als Parteischule gegründet. Weiterlesen

Interregnum

Königswahl Rudolf von Habsburgs (reg. 1273-1291)
Ansgar Frenken
Mit dem Ende der Stauferzeit im Reich um 1245/50 begann eine Phase, in der über die längste Zeit zwei Könige nebeneinander herrschten. Allerdings gelang es keinem, sich im gesamten Reich oder auch nur in größeren Teilen durchzusetzen. Die fehlende königliche Gewalt führte zu einer Stärkung der Reichsfürsten, die ihre Herrschaftsgebiete in Richtung Landesherrschaft ausbauen konnten und eine immer wichtigere Rolle in der Reichspolitik spielten. Weiterlesen