Startseite


Volltext Titel

Häufige Fragen

Neue Artikel

Artikel A-Z

Verwandte Artikel:

Dokumente:

Schreibzimmer im Schloss Anif, in dem König Ludwig III. von Bayern die Entbindung aller Beamten und Offiziere von ihrem eid vornahm, 12./13. November 1918. (Foto O. Anrather)
Schreibzimmer im Schloss Anif, in dem König Ludwig III. von Bayern die Entbindung aller Beamten und Offiziere von ihrem eid vornahm, 12./13. November 1918. (Foto O. Anrather)

Die Eintragung der bayerischen Königsfamilie im Gästebuch von Schloss Anif zum 10.-13. November 1918, König Ludwig III., Königin Marie Therese und Prinzessin Helmtrud. (Foto O. Anrather)
Die Eintragung der bayerischen Königsfamilie im Gästebuch von Schloss Anif zum 10.-13. November 1918, König Ludwig III., Königin Marie Therese und Prinzessin Helmtrud. (Foto O. Anrather)

Maschinenschriftliche Abschrift der Anifer Erklärung mit stenographischen Notizen Eisners. (Bayerisches Hauptstaatsarchiv)
Maschinenschriftliche Abschrift der Anifer Erklärung mit stenographischen Notizen Eisners. (Bayerisches Hauptstaatsarchiv)

Veröffentlichung der Anifer Erklärung zusammen mit der Interpretation durch die Regierung Eisner als Sonderausgabe der Münchner Neuesten Nachrichten.
Veröffentlichung der Anifer Erklärung zusammen mit der Interpretation durch die Regierung Eisner als Sonderausgabe der Münchner Neuesten Nachrichten.

Autorenbereich

Impressum

Nutzungshinweise

Anifer Erklärung, 12./13. November 1918

König Ludwig III. (1845-1921, reg. 1912/13-1918), der sich angesichts der Revolution nach Schloss Anif bei Salzburg geflüchtet hatte, entband am 12. November 1918 die bayerischen Beamten, Offiziere und Soldaten vom dem auf ihn geleisteten Treueid. Die Regierung Eisner publizierte diese Erklärung am 13. November 1918 zusammen mit einer Erläuterung, in der sie vom "Thronverzicht" des Königs Kenntnis nahm. Tatsächlich aber haben weder der König noch Kronprinz Rupprecht (1869-1955) jemals auf ihren Thron verzichtet.


Inhalt (verbergen)


Artikel von Florian Sepp

Erster vergeblicher Versuch am 10. November 1918

(nach oben)

Um nach der Revolution vom 7./8. November 1918 den reibungslosen Übergang von der Monarchie zum Volksstaat Bayern zu sichern, versuchte bereits am 10. November der General und Staatsrat im Kriegsministerium, Max von Speidel (1856-1943), König Ludwig III. (1845-1921, reg. 1912/13-1918) zur Abgabe einer Erklärung zu bewegen, mit der die Offiziere des bayerischen Heers von ihrem Treueid entbunden werden sollten. Zu diesem Zweck fuhr er in Absprache mit Kurt Eisner (1867-1919) und Minister Albert Roßhaupter (1878-1949) gemeinsam mit dem zurückgetretenen Vorsitzenden des Gesamtministeriums, Otto von Dandl (1868-1942), nach Schloss Wildenwart (Lkr. Rosenheim), das Ludwig III. zwischenzeitlich aber schon verlassen hatte.

Eigeninitiative Ludwigs III. am 12. November 1918

(nach oben)

Ludwig III. ergriff daraufhin selbst die Initiative und bestellte am 12. November 1918 Dandl zu sich nach Schloss Anif bei Salzburg, das sich im Besitz des bayerischen Reichsrats Ernst Graf von Moy befand. Während Dandl vom König einen Thronverzicht verlangte, fand sich dieser nur bereit, die Beamten, Offiziere und Soldaten von ihrem Eid auf ihn zu entbinden, da er nicht mehr in der Lage sei, die Regierung weiter zu führen.

Publikation am 13. November 1918

(nach oben)

Mit dieser "Anifer Erklärung" kehrte Dandl am 13. November 1918 nach München zurück. Die Regierung Eisner veröffentlichte das Dokument noch am selben Tag zusammen mit einer Erläuterung, der zufolge die Regierung vom "Thronverzicht" Ludwigs Kenntnis nahm.

Zur Interpretation als Thronverzicht durch die Regierung Eisner

(nach oben)

Der Ablauf der Ereignisse und der Wortlaut der Erklärung schlossen eine Interpretation als Thronverzicht aus. Auch der noch im Felde stehende Kronprinz Rupprecht (1869-1955) verzichtete nicht auf seine Rechte, sondern forderte bereits am 10. November telegrafisch, die Frage der Staatsform durch eine gewählte Nationalversammlung klären zu lassen.

Demgegenüber teilten liberale und auch konservative Zeitgenossen die Auffassung der Regierung Eisner: Von einem Thronverzicht sprachen unter anderem der Verfassungsrechtler Robert Piloty (1863-1926) und die vom Generalsekretariat der Bayerischen Volkspartei herausgegebene Monatsschrift "Politische Zeitfragen". Auch der Münchner Erzbischof Michael von Faulhaber (1869-1952) sprach zumindest am 15. November 1918 von einem Thronverzicht, den er allerdings für einen "unverantwortlichen Mißgriff der alten Regierung" hielt. Die endgültige Entscheidung über die Staatsform wollte er einem Volksentscheid vorbehalten (L. Volk, Akten Kardinal Michael von Faulhabers 1917-1945 I, Mainz 1975, Nr. 20, S. 41).

Andererseits hatte schon in der Ministerratssitzung am 13. November 1918 der protokollierende Ministerialrat im Verkehrsministerium, Josef von Graßmann (1864-1928), vergeblich gegen die von Kurt Eisner vorgenommene Umdeutung als Thronverzicht protestiert. Auch die Presse - z. B. die München-Augsburger Abendzeitung - bemerkte die Diskrepanz zwischen dem Wortlaut der Erklärung und der Interpretation durch die Regierung.

Die Frage der Auslegung war für den weiteren Ablauf der Ereignisse vorerst unerheblich, da die Verwaltung die neue Regierung Kurt Eisners bereits in den Tagen zuvor widerspruchslos anerkannt hatte. Für die monarchistische Bewegung Bayerns war jedoch die Tatsache, dass König Ludwig III. und Kronprinz Rupprecht nicht auf ihre Ansprüche verzichtet hatten, von großer Bedeutung.

Vergleichende Bewertung

(nach oben)

Von den 22 Monarchen Deutschlands verzichteten 17, darunter auch Kaiser Wilhelm II. (1859-1941, reg. 1888-1918), auf ihren Thron und dankten damit formell ab. Eine Reihe von ihnen (14) entsagte auch für ihre Familie allen Ansprüchen auf den Thron. Teilweise gaben zusätzlich die Thronanwärter derartige Erklärungen ab.

Nur in fünf deutschen Staaten lehnten die regierenden Fürsten den förmlichen Thronverzicht ab. Neben Bayern handelte sich um das Königreich Sachsen, das Herzogtum Sachsen-Coburg und Gotha, das Fürstentum Waldeck-Pyrmont und das Großherzogtum Hessen. Dennoch verlief auch in diesen Fällen der Übergang von der Monarchie zur Republik weitgehend konfliktarm - so kehrten Kronprinz Rupprecht und sein Onkel Leopold (1846-1930) noch unter Kurt Eisner nach Bayern zurück.

Österreich dagegen, wo Kaiser Karl I. von Österreich (1887-1922, reg. 1916-1918) ebenfalls eine Abdankung ablehnte, wies auf der Grundlage des Habsburger-Gesetzes vom 3. April 1919 alle Mitglieder der abgesetzten Herrscherfamilie aus, die nicht auf ihre Rechte verzichten wollten (gültig bis 1996).

Zur Überlieferung der Anifer Erklärung

(nach oben)

Das Originaldokument ist heute verschollen. Laut Bericht des bayerischen Monarchisten Erwein von Aretin (1887-1952) hatte der damalige Innenminister Erhard Auer (MSPD, 1874-1945) aus Misstrauen gegenüber Eisner die Erklärung Ludwigs bei sich behalten. Bei der Verwüstung seiner Wohnung während des Hitlerputsches ging das Original verloren.

Im Bestand "Außenministerium" des Bayerischen Hauptstaatsarchivs (MA 980) befindet sich lediglich eine maschinenschriftliche Abschrift mit der von Kurt Eisner handschriftlich ergänzten Interpretation als Thronverzicht. Im Wortlaut bekannt ist die Erklärung ferner durch die Veröffentlichung in verschiedenen Tageszeitungen und der Bayerischen Staatszeitung.


Literatur:

Quellen:

Weiterführende Recherche:

Externe Links:


Empfohlene Zitierweise:

Florian Sepp, Anifer Erklärung, 12./13. November 1918, in: Historisches Lexikon Bayerns, URL: <http://www.historisches-lexikon-bayerns.de/artikel/artikel_44319> (19.12.2011)


Druckversion des Artikels (pdf)

Haben Sie Anmerkungen zu diesem Artikel? Schreiben Sie an die Redaktion (histlexbay@bsb-muenchen.de).

Letzte Änderung: 19.12.2011